Warum ich wegen dem Klimaticket Pipi in den Augen habe 😭😍

â„č Pipi in den Augen haben: „den TrĂ€nen nahe sein; feuchte Augen haben (vor RĂŒhrung)“

Im Sommer 2020 bin ich von Köln, auch bekannt als Kölle am Rhin, nach Wien, Stadt der unzĂ€hligen schönen GebĂ€ude, gezogen. Die Vorfreude war riesig auf ein großartiges Öffi-Angebot mit der Jahreskarte fĂŒr sage und schreibe 30,42€ im Monat (365€/Jahr).

Inzwischen pendele ich von Wien die HĂ€lfte der Woche beruflich nach St. Pölten (Bundesland Niederösterreich). Eine Einzelfahrt mit ÖBB Vorteilscard-Rabatt (66€/Jahr) kostet mich 5,80€, also 11,60€ pro Arbeitstag. Pendele ich an 3 Tagen die Woche ins BĂŒro, kommen 139,20€ zusammen im Monat. (Es gibt natĂŒrlich auch eine Monatskarte. Diese kostet jedoch 143,30€ und gilt immer ab ersten des Monats. Fahre ich eine Woche in den Urlaub, arbeite mal eine Woche nur im Home-Office oder bin krank, habe ich mehr bezahlt als nötig. Shout out ĂŒbrigens an die ÖBB-App, dass 10 Minuten nach Ticketkauf noch kostenfreie Storno möglich ist. Monatskarte am 15. des Monats kaufen wollen war nicht so finanziell clever von mir. ;-)).

Randnotiz: Wer bei St. Pölten jetzt gleich an Vorurteile wie „hĂ€ssliche Stadt“ denkt – Oida, ihr wart’s glaub ich echt lange nicht da. (Wobei, Little Vienna dann doch viel zu weit geht. :-D)
Zum Vergleich: Schaut’s euch mal echte marode Bahnhöfe (mdr.de) an. 😉

Landesweites Klimaticket fĂŒr 91,25€/Monat

ZurĂŒck zum Thema. Aktuell habe ich schon ziemlich Pipi in den Augen, dass nun landesweite MobilitĂ€t in

  • Bus / Bim [Straßenbahn]
  • U-Bahn / S-Bahn
  • und zudem in SchnellzĂŒgen [Railjet Express / ICE]

fĂŒr 91,25€ / Monat mit dem Klimaticket möglich gemacht wird.

Ja, alle SchnellzĂŒge landesweit und MobilitĂ€t in allen StĂ€dten und Orten. Eine flexible Öffi-Flatrate fĂŒr ganz Österreich (Und ja, gilt auch in den ICEs, die durch Österreich fahren. ;-)).

â„č Wie der Umstieg von Wiener Linien Jahreskarte auf Klimaticket funktioniert, habe ich hier verbloggt. Spoiler: Es dauert 3 Minuten am Service-Schalter.

Pipi in den Augen

Die Klimakrise wird meiner Ansicht nach in diesem Vorhaben (endlich) ernst genommen. Ein GefĂŒhl, dass ich lange vermisst habe: Klimapolitik, die meinen Alltag berĂŒhrt und ernsthaft versucht, klimafreundliches Verhalten zu ermöglichen und zu belohnen.

Aus Deutschland bin ich persönlich noch so sozialisiert, dass Öffi-Nutzende im Vergleich zum PKW a) oft mehr bezahlen und b) dann auch noch in der FlexibilitĂ€t schlechter da stehen und sich c) auch noch mit Tarifverbundsgrenzen herumschlagen dĂŒrfen, wenn man mal von Köln nach DĂŒsseldorf oder von Leipzig ins Umland fahren möchte.

Auch Sparpreis-Aktionen sind toll, aber eine feste Zugbindung ist fĂŒr mich persönlich nicht die MobilitĂ€t der Zukunft. Insbesondere wenn der Umstieg von individuellem PKW zu Öffis gelingen soll. Diese „Painpoints“ wie mangelnde FlexibilitĂ€t geht das Klimaticket ebenfalls an.

War es bisher außerdem fĂŒr die Wiener:innen „eh super“, dass sie fĂŒr einen Euro am Tag die Jahreskarte hatten, so hat das ja anderen Regionen nichts gebracht. Die Vorbildfunktion fĂŒr andere Staaten ist nun (hoffentlich) groß, wenn Österreich ebenfalls eine landesweite Ticketlösung fĂŒr Öffis einfĂŒhrt.

Zum informativen Vergleich:

NatĂŒrlich ist auch das österreichische Klimaticket kein SelbstlĂ€ufer, der politische Weg dahin war wohl steinig und mit kritischem Auge muss man auch drauf schauen und sicher an einigen Stellen optimieren: Klimaticket: Ein Anfang, teuer erkauft (standard.at).

Fest steht aber jetzt schon: Der Verkehrssektor ist eins der großen Sorgenkinder, sowohl in Österreich, als auch in Deutschland (und sicher auch in anderen LĂ€ndern).

Und natĂŒrlich: FĂŒr den lĂ€ndlichen Raum braucht es ebenfalls gute und praktikable Lösungen (vcd.org).

Wenn wir weitere Katastrophen wie Ahrweiler verhindern bzw. die HĂ€ufigkeit reduzieren wollen, dann darf die verdammte Keeling-Kurve nicht mehr steigen in den nĂ€chsten Jahrzehnten und weitere Krisen wie Artensterben mĂŒssen ernst genommen werden. Ich hoffe, dass ich die Stagnation dieser Grafik noch erleben werde.

Öffis sind ein Baustein hierfĂŒr. Wo es möglich ist, sollte auf Öffis umgestiegen werden – „Öffis nĂŒtzen, Klima schĂŒtzen“.

Und ja, motschkern ist natĂŒrlich wie immer erlaubt. Aber erstmal sollte die Freude und Hoffnung im Vordergrund stehen am 26. Oktober, zumindest tut sie das bei mir.


Warum ZĂŒge so unglaublich energieeffizient sind im Vergleich zu Auto-Reifen, erklĂ€rt Ranga Yogeshwar hier ĂŒbrigens sehr anschaulich:

đŸ“ș Kann Ranga einen Waggon anschieben? (Quarks / WDR)

Die Klimakrise in 15 Minuten verstehen:

⏩ Klimakrise Schnelldurchlauf

Aktuelle Lese-Empfehlung:

📖 Ändert sich nichts, Ă€ndert sich alles! (Katharina Rogenhofer , Florian Schlederer)
đŸ“ș Livestream-Aufnahme: BuchprĂ€sentation im MAK

Wohin mit dem Klimaticket fahren?

⛰ bahnzumberg.at

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.